• Aktuelles
  • über uns
  • Gedenkort
  • Chronik
  • Mitgliedschaft
  • Spenden
  • Veranstaltungen
  • Zeitzeugenberichte
  • Informationen
  • News letter
  • Links
  • Kontakt
  • Impressum

Brief an den Oberbürgermeister von Hiroshima, Herrn Akiba, im Aug. 2007


Sehr geehrter Herr Akiba,

in den letzten Jahren hat sich in der Stadt Potsdam, durch das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, eine Initiative gebildet, die an die folgenschweren Abwürfe der Atombomben am 6. und 9. August 1945 erinnern möchte.

Diese Initiative wird von vielen Menschen gesellschaftlicher Gruppen, Verbände und Parteien getragen. So sind in der Initiative, Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen, Potsdam, des SPD Ortsvereins Babelsberg und der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW), Wissenschaftler und der Oberbürgermeister von Potsdam, Jann Jakobs, beteiligt.

Im letzten Jahr haben Sie eine Videobotschaft an uns gerichtet. Dafür möchten wir uns bei Ihnen herzlich bedanken. Sie haben darin unser Engagement gewürdigt, als einen "Wunsch nach Versöhnung". Der Wunsch nach Versöhnung ist tatsächlich ein Motor dafür, einen Ort des Gedenkens am Hiroshimaplatz in Potsdam zu schaffen.

Ein paar Wochen später, im Juli 2006 erfolgte der Besuch einer Delegation aus Hiroshima. Neben einer bewegenden Gedenkveranstaltung mit dem Oberbürgermeister von Potsdam, Jann Jakobs, am Hiroshimaplatz hatte die Delegation eine Begegnung mit Jugendlichen aus Potsdam, wo die beiden Überlebenden tief bewegt über die Zeit nach den Abwürfen berichtet haben.

In diesem Jahr haben wir mit der Initiative in Potsdam nun einen Verein gegründet, der es sich zur Aufgabe machen wird, die Ausgestaltung des "festen" Gedenkortes "Hiroshima-Platz" mit einer Gedenkplatte oder einer Stele vorzunehmen und für die Pflege und den Erhalt zu sorgen.

Dazu sind im letzten Jahr schon Spenden gesammelt worden. Über 1000 Euro befinden sich auf einem Konto der IPPNW. Dieser Betrag wird nicht ausreichen.

Der in Potsdam neu gegründete Verein wird nun weiterhin Aktivitäten planen um Spenden zu sammeln für einen Gedenkort am Hiroshimaplatz.

Im Namen der Gründungsmitglieder des "Hiroshima-Platz Potsdam e.V." möchte ich Ihnen versichern, dass wir uns nun schrittweise weiter engagieren werden, um diesen Gedenkort bald einzuweihen.

In der nächsten Zeit werden wir einen Spendenaufruf starten und einen künstlerischen Wettbewerb ausloben, um der Gestaltung des Gedenkortes die nötige Würde zu geben. Dazu wollen wir auch mit Ihnen im Kontakt bleiben, um Sie über die weitere Entwicklung zu informieren.

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie unser Engagement für den Hiroshima-Platz zur Kenntnis nehmen und weiter unterstützen könnten.

Der Brief wird Ihnen übergeben von Prof. Eugen Eichhorn, der sich ebenfalls in dem neu gegründeten Verein engagieren möchte.


Herzliche Grüsse

Uwe Fröhlich
Vorsitzender
Hiroshima-Platz Potsdam e.V


→ nach oben


 Copyright 2006 - 2010©, Hiroshima-Platz Potsdam e.V. All richts reserved.

Informationen:

Artikel vom Tagesspiegel vom 05.08.2010 "Ein Opfer bricht sein Schweigen"

Botschaft vom Bürgermeister von Hiroshima, Herrn Akiba, für die Einweihung am 25. Juli 2010
(Die deutsche Übersetzung aus dem Englischen)


Botschaft vom Bürgermeister von Nagasaki, Herrn Taue, für die Einweihung am 25. Juli 2010
(Die deutsche Übersetzung aus dem Japanischen)


Kurzkommentar zur Debatte zum Hiroshma-Denkmal von Herrn Mischa Gabowitsch
(Juli 2010)


Gegenstellungnahme zum Beitrag von Robert S. Mackay "Atomwaffen ächten - Legenden in Frage stellen" in den Potsdamer Neuesten Nachrichten vom 03.07.2010

Beitrag von Robert S. Mackay "Potsdam hilft Japan bei Geschichtsklitterung" im Tagesspiegel vom 01.07.2010

Videobotschaft vom Bürgermeister von Hiroshima, Herrn Akiba, für die Konferenz Mayors for Peace am 11. Juni 2010
(Englisch mit deutschen Untertiteln)


Videobotschaft vom Bürgermeister von Nagasaki, Herrn Taue, für die Konferenz Mayors for Peace am 11. Juni 2010 (Japanisch) und
die deutsche Übersetzung seiner schriftlichen Botschaft aus dem Japanischen


Brief vom Bundespräsidenten a. D., Herrn Dr. von Weizsäcker
(April 2010)


Unbedenklichkeitserklärung für den Stein aus Hiroshima
PDF-Datei herunterladen


Unbedenklichkeitserklärung für den Stein aus Nagasaki
PDF-Datei herunterladen


Videobotschaft vom Bürgermeister von Hiroshima, Herrn Akiba
(Jun. 2006), PDF-Datei herunterladen


Grusswort vom Oberbürgermeister von Potsdam, Herrn Jakobs
(Jun. 2006)